Die Dorn-Methode

Die Dorn-Methode ist eine sanfte Wirbel- und Gelenksbehandlung. Sie kann zur Heilung von Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule zusammenhängen, angewandt werden. Die Dorn-Methode ist frei von ungewollten Nebenwirkungen, ungefährlich und dennoch sehr wirksam. Es werden keine Medikamente benötigt.

Für die Methode Dorn ist die Basis der Behandlung immer die Korrektur der unterschiedlichen Beinlängen. Bei vielen Menschen können verschiedene Beinlängen und ein damit verbundener Beckenschiefstand festgestellt werden. Ungleiche Beinlängen weisen praktisch zu 95 % auf ein herausgerutschtes Hüftgelenk bzw. Fehlstellungen hin. Der halbkugelförmige Kopf des Oberschenkelknochens liegt nicht mehr optimal in der Gelenkpfanne und kann damit eine Verlängerung des Beines verursacht haben.

Eine schiefe Beckenbasis kann mit der Zeit zu einer unsymmetrisch, schiefen oder verschobenen Wirbelsäule führen. Das wiederum führt häufig zur Kreuzbeinverschiebung (darauf steht unsere Wirbelsäule) und vielen chronischen Problemen: Skoliosen, Kreuzschmerzen, Hüftgelenkschmerzen, Ischialgien, Schmerzen in der Leiste, Knieschmerzen, Fußprobleme, Taubheitsgefühl in den Armen oder Beinen, Leistenbrüche, Gebärmuttersenkung, Unterleibs-, Darm- und Blasenprobleme usw.

Verschobene Halswirbel können zu Nacken-, Schulter- und Kopfschmerzen führen.

Auf eine sanfte, einfühlsame aber auch kraftvolle Art können die verschobenen Wirbel und Gelenke wieder an ihren idealen Platz zurückgeschoben werden.

Die Dorn-Methode bietet Hilfe und Selbsthilfe für Therapeuten und Laien.

Dorn-Breuss-Seminare finden regelmässig in meiner Praxis statt.
Weiterer Informationen, Termine und Preise finden Sie hier:
Seminare - Seminarinhalte