Wege zum seelischen Einklang

Geistiges Heilen

Das spirituelle oder geistige Heilen gehört zu den ältesten überlieferten Heilmethoden. Seit Jahrtausenden wird in allen Ländern der Erde Geistiges Heilen mit Erfolg angewendet.

Sicher hat jeder schon davon gehört, dass durch Händeauflegen, durch Besprechen oder Gebete Heilung geschehen ist. In der Presse ist von Wunderheilern zu lesen die Krebs, AIDS, Lähmungen oder andere Krankheiten geheilt hätten.

So richtig kann man sich das vielleicht nicht vorstellen. Es ist jedoch möglich, in einer oder mehreren Sitzungen Krankheiten durch das Auflegen der Hände, durch Aufsagen von Gebeten oder durch "Besprechen" zu lindern und auch zu heilen. Es kann schon in einer Sitzung zu Spontanheilungen kommen.

Geistige HeilerInnen arbeiten auf vielfältige, meist rein intuitive Weise. Die Behandler stimmen sich z.B. mittels Gebet und Meditation auf die göttliche Quelle schöpferischer Energien ein. Sie arbeiten aus dem Herzen mit der bedingungslosen Liebe. Die meisten sehen sich nur als Mittler bzw. Kanal zwischen einer höheren göttlichen, universellen Lebenskraft bzw. Energie und dem leidenden Menschen. Die Tätigkeit eines Heilers ist Gottes Hilfe, Kraft und Energie auf den Menschen lenken.

Dabei kann sich das gesamte Wesen des Hilfesuchenden vorteilhaft auf allen Ebenen von Gefühl, Körper, Geist und Seele verändern. Die natürliche Genesung wird angeregt, Friede und Harmonie auf allen Ebenen kann herbeigeführt werden. Viele Heiler arbeiten mit Hände auflegen. In den meisten Fällen wird der Patient dann ein starkes Wärmegefühl an den Stellen registrieren, wo die Hände des Heilers mit seinem Körper Kontakt haben (statt der Wärme verspüren manche auch ein Kribbeln, Strömen, Fliessen, leichten Druck o.ä.). Viele "Heiler" sehen sich auch eher als Seelsorger - sorgen für eine gesunde Seele, damit der Körper gesunden kann.

Mit geistigem Heilen werden keine Krankheiten behandelt, sondern Menschen, die an einer Krankheit leiden. Bei chronischen oder "austherapierten Fällen" kann neben den schulmedizinischen Behandlungen "Geistiges Heilen" eingesetzt werden.

Kinder jeden Alters (selbst Säuglinge) sprechen sehr gut auf Behandlungen durch Geistiges Heilen an. Gerade bei Kleinkindern oder Tieren zeigt sich, dass das Argument "man muss dran glauben" nicht stimmt - Kleinkinder und Tiere kann man nicht durch "Glauben" heilen.

Viele Krebs-Patienten (aber auch andere Patienten mit chronischen oder in der Regel tödlich verlaufenden Krankheiten) setzen ihre letzte Hoffnung auf Geistiges Heilen - nicht selten zu recht. Wenn nach einigen Behandlungen die Beschwerden zurückgehen oder wenigstens die Chemotherapie oder die Bestrahlungen besser vertragen werden oder wenn Operationswunden "erstaunlich schnell und komplikationslos" heilen, dann wird auch der grösste Skeptiker zustimmen, dass Geistiges Heilen durchaus seine Berechtigung hat.

Wie funktioniert Geistiges Heilen?

Geistiges Heilen kann Blockaden in den Energiekreisläufen lösen und somit die Ursachen beseitigen, wodurch dann auch die jeweiligen Symptome heilen können. Daher kann Geistheilung selbst bei schwerwiegenden oder angeblich hoffnungslosen gesundheitlichen Beschwerden helfen - und kann bei jeder Art von körperlichen, spirituellen und seelischen Krisen wirken.

Durch Geistiges Heilen kann die Angst vor der Angst überwunden werden. Psychische Disharmonien wie z. B. ein geringes Selbstbewusstsein oder Selbstwertgefühl können sanft geheilt werden. Die Lebensqualität kann sich spürbar erhöhen. Das Bewusstsein kann sich erweitern, spirituelles Wachstum wird sensibilisiert. In Krisensituationen kann Geistiges Heilen unterstützend wirken, egal ob diese auf der körperlichen, emotionalen, mentalen oder spirituellen Ebene sind.

Das Ziel einer Geistheilung ist die Wiederherstellung der Gesundheit auf jeder Ebene des menschlichen Seins durch Vereinfachung und Zusammenführung dessen, was vorher als Illusion der Trennung gelebt und erfahren wurde.